Home
ges. Angebot
AGB
Datenschutz
Lageplan
Impressum

 

l  

   Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Teilnahme- und Geschäftsbedingungen für inhouse-Seminare

 (vor Ort beim Auftraggeber)          

 

1.    Mit der Anmeldung und Auftragsbestätigung kommt ein Leistungsvertrag zwischen

       dem anmeldenden und somit beauftragenden Unternehmen und dem Veranstalter (BBI GmbH) zustande.

 

2.    Der Veranstalter entscheidet über die maximal mögliche Teilnehmeranzahl je nach Thematik des Seminars,

        den örtlichen Gegebenheiten (z. B. Raumgröße) und den zu beachtenden Bundes- und

       Landes-Hygieneregelungen. Dies gilt analog für Weiterbildungen und Tagesseminare im Haus des

       Veranstalters.

 

3.    In Fällen höherer Gewalt und Ausnahmesituationen, z. B. bei rechtmäßigen Aussperrungen, Seuchen,

       Epidemien und Pandemien, wenn ein Gefahrenniveau von mindestens "mäßig" vom RKI festgelegt ist

       und/oder von Dozenten/Dozentinnen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während der

       Lehrveranstaltung verlangt wird, ist der Veranstalter berechtigt, den Wechsel von Präsenz- zu

       Onlineunterricht und umgekehrt vorzunehmen. Dies gilt analog für Weiterbildungen und

       Tagesseminare im Haus des Veranstalters.

 

4.    Der Auftraggeber hat das Recht in Fällen höherer Gewalt, z. B. Naturkatastrophen, Brandschäden, Streiks

       oder infolge extrem hoher Anzahl von Personalerkrankungen in gegenseitigem Einvernehmen einen

       Ersatztermin zu vereinbaren. In diesen Fällen entstehen dem Auftraggeber keine Stornierungsgebühren.

 

5.    Sofern der Auftraggeber in gegenseitiger Absprache, die Durchführung des Seminars in die Räume des

       Veranstalters verlegt, entsteht eine zusätzliche Gebühr für die Raumnutzung.

 

6.    Verlangt der Auftraggeber Rechnungsbeträge auf mindestens 2 Einrichtungen zu splitten (anteilige

       Rechnungslegung) entsteht eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10,00 € + MwSt. je Rechnung.

 

7   Stornierungen bestätigter Aufträge für Seminare vor Ort beim Kunden bedürfen generell der Textform.

 

8.    Stornierungsgebühren werden in Abhängigkeit vom Rücktrittsdatum erhoben,

       es gilt das Datum des Posteinganges bzw. des Email-Einganges:

         Nach Vertragsunterzeichnung/Auftragsbestätigung durch das beauftragende Unternehmen

            bis 22 Tage vor Veranstaltungsbeginn/gebuchten Seminartag:  6% des Vertragspreises

                 21 Tage bis 15 Tage vor Veranstaltungsbeginn:         40% des Vertragspreises

                 14 Tage bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn:         60% des Vertragspreises

                   9 Tage bis   5 Tage vor Veranstaltungsbeginn:        80% des Vertragspreises

                   4 Tage bis   3 Tage vor Veranstaltungsbeginn:        90% des Vertragspreises

                                  ab   2 Tage vor Veranstaltungsbeginn:  100% des Vertragspreises

Hinweis: Die Punkte 12., 19., 20. und 22. in den nachfolgende Ausführungen zu den Bedingungen für Kurse und Tagesseminare bei der BBI GmbH gelten analog für die oben vorstehend benannten inhouse-Seminare.

 

Teilnahme- und Geschäftsbedingungen für Kurse und Tagesseminare bei der BBI GmbH

   (im Hause BBI)

 

9.    Für die Teilnahme an Kursen und Tagesseminaren bei der BBI GmbH ist eine  vorherige schriftliche

       Anmeldung zwingend notwendig.

 

10.   Mit der Anmeldung oder Teilnahmemeldung und Auftragsbestätigung kommt ein Leistungsvertrag zwischen

       dem anmeldenden und somit beauftragenden Unternehmen und dem Veranstalter (BBI GmbH) zustande.

        

11.   Bei nicht ausreichenden Anmeldungen oder aus anderen zwingenden Gründen, z. B. kurzfristiger Ausfall

       geplanter Dozenten, hat der Veranstalter das Recht, Bildungsmaßnahmen/ Seminare/ Trainings zu

       verschieben.

       Der Veranstalter hat das Recht, zusätzliche Termine aufzunehmen (in Ausnahmefällen auch Samstage)

       und ausgefallene Termine an unterrichtsfreien Tagen und innerhalb sächsischer Ferienzeiten durchzuführen.

 

12.   Bei Weiterbildungsmaßnahmen mit Abschluss, kann ein Termin in angemessener Frist verlegt werden,

       wenn der neue Termin innerhalb der planmäßigen Maßnahmedauer liegt. Sofern in Ausnahmefällen, durch

       behördliche Anordnungen, die Maßnahmedauer überschritten werden muss, gilt die Regelung analog bis

       zur neu festgelegten Maßnahmedauer.

 

13.   Die Anmeldefristen bei Tagesseminaren, wie auch längeren Fortbildungen, betragen in der Regel

       mindestens 8 Wochen. 

       Anmeldungen werden sofort nach Eingang registriert. Sollte die gewünschte Fortbildung bereits ausgebucht

       sein, werden die Anmeldenden zeitnah informiert.

 

14.   Abmeldungen und Rücktritte gemeldeter Teilnehmer von der Veranstaltung bzw. Stornierungen

        bedürfen generell der Textform.

 

15.   Stornierungsgebühren für Aufbaukurse und Tagesseminare werden in Abhängigkeit vom Rücktrittsdatum

       erhoben, es gilt das Datum des Posteinganges bzw. des Email-Einganges:

                 21 Tage bis 15 Tage vor Veranstaltungsbeginn:         40% des Vertragspreises

                 14 Tage bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn:         60% des Vertragspreises

                   9 Tage bis   5 Tage vor Veranstaltungsbeginn:        80% des Vertragspreises

                   4 Tage bis   3 Tage vor Veranstaltungsbeginn:        90% des Vertragspreises

                   ab   2 Tage vor Veranstaltungsbeginn:                      100% des Vertragspreises

 

16.   Bei der Benennung eines Ersatzteilnehmers wird keine Stornierungsgebühr in Rechnung gestellt.

       Für den Rücktritt des Ersatzteilnehmers gilt ebenfalls die vorstehende Regelung nach Punkt 15.

 

17.       Bei längeren Weiterbildungsmaßnahmen mit vorgesehenem Bildungsabschluss:

       [1]  hat der Auftraggeber/ Teilnehmer das Recht, bis zum Beginn der Weiterbildung ohne Stornierungsgebühr

             zurückzutreten/ den Auftrag zu stornieren. Wird der Auftrag in den 6 Wochen vor Maßnahmebeginn storniert,

             ist eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,00 € zzgl. MwSt. nach Rechnungslegung zu entrichten.

       [2]   kann der Auftraggeber/ Teilnehmer mit einer Frist von 4 Wochen kündigen

       [3]   haben beide Vertragspartner das Recht zur Kündigung aus wichtigen Gründen

       [4]   sind im Falle der Kündigung durch den Auftraggeber/ Teilnehmer nachfolgende Lehrgangsgebühren

              fällig: Lehrgangsgebühren für den gesamten geplanten Unterricht im Monat der Kündigung und

             für die 2 darauf folgenden Monate.

 

18.   Die gesamten Teilnahmegebühren sind grundsätzlich vor Veranstaltungs-/ Kursbeginn entsprechend

       Rechnungslegung der BBI GmbH fällig (Zahlungseingang auf dem Konto des Veranstalters).

       Die volle Teilnahmegebühr wird auch für den Fall fällig, wenn Teilnehmer am Veranstaltungsbeginn

       nicht anwesend sind oder nur teilweise an der Veranstaltung teilnehmen.

        Die Teilnahme-/Seminar-/Kursgebühren sind nicht skontofähig.

       Kommt es bei Zahlungen entsprechend Rechnungsfälligkeiten bei Ratenzahlung um mehr als 1 Monat

       zum Rückstand, kann der teilnehmenden Person vom Seminar/Unterricht ausgeschlossen werden. Die

       Konsequenzen für eventuelle Fehlzeiten und daraus resultierende eventuelle Nichtzulassung zu Prüfungen

        trägt der Auftraggeber/die zur Zahlung verpflichtet Person in vollem Umfang. Für den dem Veranstalter zusätzlich

      entstehenden Bearbeitungsaufwand ist in diesen Fällen eine Bearbeitungsgebühr von 40,00 €

       zzgl. MwSt. je Vorgang zu entrichten.

       Für Mahnungen werden 10,00€ netto zzgl. gesetzl. Mehrwertsteuer pro Mahnung fällig und berechnet.

 

19.   Der Veranstalter behält sich bei zwingend objektiven Gründen einen Trainerwechsel vor, wobei die

       gleich bleibende Qualität garantiert wird. Weiter behält sich der Veranstalter das Recht vor, aus objektiven

       Gründen vor allem bei länger laufenden Veranstaltungen, terminliche Veränderungen vorzunehmen.

       Die Teilnehmer werden hiervon informiert.

 

20.   Der Veranstalter behält sich ebenfalls das Recht vor, wegen zwingender objektiver Gründe die

       Veranstaltung auszusetzen. In einem solchen Falle werden die Gebühren, die die Veranstaltung betreffen,

       in voller Höhe erstattet. Weitergehende Schadenersatzansprüche gegenüber dem Veranstalter sind

       ausgeschlossen.

 

21.   Für die Teilnahme an berufsbezogenen Kursen/Ausbildungen mit einem Abschluss gelten gesonderte

       Bedingungen hinsichtlich Zulassung  zur Bildungsmaßnahme und der Zahlungsmodalitäten.

 

22.   Datenschutz:

Die BBI GmbH verpflichtet sich: Datenschutz und Datensicherheit entsprechend der EU-Datenschutz-Grundverordnung zu gewährleisten. Es werden nur Daten erhoben und verarbeitet, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Auftragsabwicklung und der Teilnahme an einer Bildungsmaßnahme stehen oder die aufgrund gesetzlicher Vorschriften erhoben, verarbeitet und genutzt werden müssen. Entsprechende PC’s sind generell nicht an das öffentliche Netz (Internet) angeschlossen, mit Passwort geschützt und nur der BBI GmbH zugängig. Emails, die auf einem PC, der an das öffentliche Netz angeschlossen ist, eingehen, werden generell ausgedruckt, vertraulich behandelt und sofort gelöscht. Nach Abschluss des Auftrages/ der Bildungsmaßnahme wird entsprechend der DSGV und anderer für Auftragsabwicklung/ die Bildungsmaßnahme maßgeblicher gesetzlicher Vorgaben verfahren. Vertrauliche Gespräche und Kenntnisse betrieblicher Interna des Auftrag gebenden Unternehmens stehen unter strengstem Datenschutz und werden nicht an unbefugte Dritte weitergegeben. Es gilt das Prinzip der Datensparsamkeit. Das beauftragende Unternehmen erklärt sich mit diesem Verfahren zum Datenschutz einverstanden.

                                    Die Seminargebühren können steuerlich geltend gemacht werden!